San Gil – Das Paradies für Abenteurer in Kolumbien

Während unserer 7 Wochen in Kolumbien haben wir einige Ecken des Landes kennengelernt: Cartagena, Santa Marta, Minca, Medellin, Zona Cafetera, Bogotá, Villa de Leyva, Bucaramanga und auch den kleinen aber feinen Ort: San Gil. Nirgends haben wir eine derartige Fülle an Möglichkeiten für Abenteuer und Aktivitäten erlebt, wie in und um diese Stadt!

Der Ort gilt als Abenteurer-Hochburg Kolumbiens und diesem Titel wird San Gil definitiv gerecht! Von Bungee Jumping, über Paragliding, Canyoning, Zipline, bis hin zu Rafting ist hier garantiert auch ein kleines oder großes Abenteuer für dich dabei! Doch nicht nur Adrenalinjunkies kommen in dieser Region auf ihre Kosten. In der näheren Umgebung der Stadt gibt es reichlich zu entdecken. Seien es kleine Kolonialdörfer, Canyons, Wanderwege, Höhlen, Wasserfalle oder besondere kulinarische Spezialitäten, wie geröstete Ameisen. 😀

Wir selbst waren eine Woche dort und Langeweile war kein Thema – ohne Zweifel hätten wir uns auch noch einige weitere Tage abwechslungsreich beschäftigen können. 

Darum ist dieser Teil des Landes unserer Meinung nach ein absolutes Must See auf deiner Kolumbien-Reise!  

Hier ein Überblick über die vielen Erlebnisse in der Region um San Gil und wie du sie am schnellsten und kostengünstigsten erreichen kannst. 

Info: Wir führen nur die Aktivitäten auf, die wir selbst gemacht haben, darüber hinaus gibt es noch weitere.

Bungee Jumping 

Du kannst aus verschiedenen Höhen springen, unter anderem aus 140 Meter, was der höchste Bungee Jump Südamerikas ist. Wir selbst haben diesen Sprung gewagt, da es als 100%-Abenteurer einer unserer Bucket-List-Punkte war. Und WOW! Ein vergleichbares Erlebnis hatten wir beide bisher nicht! Wahnsinn wie viel Adrenalin der Körper im Moment des freien Falls ausschüttet. Es fühlte sich wirklich total unnatürlich an, einfach so in einen Bodenlosen Abgrund zu springen, aber wer Lust auf ein bisschen nervenkitzel hat ist genau richtig! Der Sprung kostet 29 Euro p.P. und ist im Vergleich zu vielen anderen Orten auf der Welt wirklich ein Schnäppchen! 

In San Gil gibt es diverse Anbieter, die den Jump für dich organisieren, wir selbst haben über unser Hostel gebucht und ein Ticket bekommen, dass wir vor Ort vorzeigen mussten. 

Die Anlage mit dem Sprung aus 140 Metern befindet sich am Parque Peñon Guane, wo du ebenfalls mehrere Ziplines und ein kleines Restaurant mit fantastischem Ausblick auf die Stadt und die Natur findest.

Vom Busbahnhof Terminalito kannst du den Bus in Richtung Barichara nehmen und den Fahrer bitten, dich bei Peñon Guane abzusetzen. Der Preis für die Fahrt pro Richtung beträgt 2.500 COL, was etwa 0,60 Euro sind. 

Rafting

Auch diesen Adrenalinkick wollten wir uns nicht entgehen lassen. In der Region gibt es zwei Optionen für Rafting. Da es unser erstes gemeinsames Rafting-Abenteuer war, entschieden wir uns für den etwas ruhigeren Rio Fonce, der entlang der Stadt fließt. 

Wir buchten auch dieses Erlebnis über unser Hostel und wurden am Tag der Tour direkt vor unserer Tür abgeholt. Wir fuhren aus der Stadt heraus, um flussabwärts 10 Kilometer auf dem Fluss bis zum Parque Natural El Gallineral in San Gil zurück zu fahren. Wir bekamen eine kurze Einführung sowie Trockenübungen von unserem Guide und dann ging’s auch schon los! Der Fluss hatte es wirklich in sich und es dauerte nicht lange bis wir das erste mal aus dem Boot fielen 😀 Schwupps wieder rein gehievt ging die rasante Fahrt weiter und die Welle warf uns erneut aus dem Boot. Doch mit der Zeit wurden wir immer besser und so schafften wir viele Wellen ohne herauszufallen. Es war ein großer Spaß, wir haben selten soviel gelacht (dadurch haben wir etwas viel Wasser geschluckt 😀 ) – das Rafting machen wir auf jeden Fall nochmal und können es nur empfehlen!

Die Tour dauerte etwa 2-3 Stunden und kostete 18 Euro pro Person inklusive Fotos und Videos, die der Guide während des Raftings von uns geschossen hat. 

Alternativ bietet der mitreißende Suarez River eine größere Herausforderung für diejenigen denen der Rio Fonce zu lasch ist 😉 Diese Tour geht dann etwas länger und ist entsprechend auch etwas teurer, aber immer noch ein top Preis für das Erlebnis, das man geboten bekommt!

Barichara

Diese knapp 7.000 Kopf starke Gemeinde befindet sich 20 Kilometer von San Gil entfernt und ist für ihre gut erhaltenen Kolonialbauten bekannt. Ein traumhaftes Örtchen für eine kleine Reise in die Vergangenheit.

Vom Busbahnhof Terminalito fahren mehrmals pro Stunde Busse nach Barichara, für eine Richtungen zahlst du 6.000 COL = ca. 1,50 Euro.

Die Fahrt dauert etwa 40 Minuten bis du am zentralen Platz vor der Kirche rausgelassen wirst. Die Stadt hat viele malerische Gassen, mehrere Kirchen und ein paar Aussichtspunkte zu bieten. Am besten lässt du dich einfach treiben, kehrst in eines der vielen hübschen Cafes oder Restaurants ein und genießt die harmonische Atmosphäre. 

Neben der Stadt selbst, sind die folgenden Spots besonders zu empfehlen:

Mirador Salto del Mico

Dieser Aussichtspunkt befindet sich ein Stück außerhalb von Barichara in südliche Richtung. Bereits den Fußweg entlang kannst du einige tolle Ausblicke in den Canyon genießen, doch vom eigentlichen Mirador ist die Sicht ganz klar am besten! Wer mutig und schwindelfrei ist kann hier ein tolles Foto an den Klippen machen.

Camino Real

Nördlich von Barichara beginnt der etwa 5,5 km lange Wanderweg ‚Camino Real‚ zu dem Dorf Guane. Der Weg führt an der wunderschönen Landschaft entlang, hier und da grüßen dich ein paar Kühe am Wegesrand und nach ⅔ der Strecke kannst du einen kleinen Abstecher zu einem Aussichtspunkt hinter einem Hof machen. In Guane angekommen, erwartet dich ein idyllisches Bild von einem verschlafenen Dorf. Kopfsteinpflaster, kaum Menschen unterwegs, ein kleiner Platz mit einer Kirche dahinter und nur 2 – 3 Restaurant oder Cafes im gesamten Ort. 

Obwohl Guane sehr leblos wirkt fahren ab hier regelmäßig Busse nach Barichara bzw. San Gil. Von Guane nach San Gil beträgt der Preis 9000 COL = 2,15 Euro. Wenn du möchtest, kannst du aber auch den Camino Real zurücklaufen. Jedoch führt der Weg in diese Richtung deutlich stärker Bergauf, überlege dir das also gut 😉

Curiti

Ein weiteres hübsches Dorf befindet sich 13 Kilometer nordöstlich von San Gil und wird ebenfalls vom Busbahnhof aus angesteuert. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten und kostet pro Richtung 3.500 COL. Besonders bekannt ist Curiti für seine Höhle, die Cueva de la Vaca. 

Ansonsten ist nicht viel los in dem susen Örtchen und er eignet sich primar als Zwischenstopp für das folgende Highlight.

Balneario Pescaderito

Deinen Aufenthalt in Curiti kannst du ideal mit einem Abstecher zu diesem Flusslauf verbinden. Mit einem Tuktuk (1 Euro pro Richtung) oder zu Fuß kannst du die 3,5 Kilometer zurücklegen und dir eine wohlverdiente Abkühlung in einem der 5 natürlichen Pools verschaffen. Die Pools erstrecken sich bergauf durch die Landschaft und werden immer schöner! Zum einen liegt es daran, dass die meisten Leute bereits bei Pool 1 – 3 hängen bleiben und die folgenden damit weniger überlaufen sind, aber auch die Formationen der Felsen und die Aussicht sind von Pool 4 und 5 nochmal um einiges beeindruckender. Wir empfehlen daher, lauf erstmal komplett bis zu Ende durch, auf dem Rückweg kannst du immer noch alle anderen Pools testen 😉 

Balneario Pescaderito ist komplett kostenfrei! Daher kommen auch viele Locals her, um den Feierabend oder das Wochenende zu zelebrieren. 

Cascadas de Juan Curi

Ein weiteres feucht fröhliches Highlight ist der insgesamt 180 Meter hohe Wasserfall Juan Curi. Über angelegte Wanderwege kannst du den Wasserfall auf zwei Ebenen bewundern. Während der Wanderung können dir verschiedene Tiere über den Weg laufen, wie Pfauen, Kröten oder bunte Schmetterlinge. Zur Regenzeit führt der Wasserfall besonders viel Wasser und um ihn zu erreichen muss man über mehr oder weniger matschige Pfade gehen oder auch mal durch einen Mini-Fluss spazieren.

Je nach Regenfall der Tage zuvor, kannst du hier ein Bad nehmen oder auch den Wasserfall mit Kletterausrüstung und Guide hinaufklettern. Bei uns hatte es in der Nacht zuvor sehr stark geregnet und diese Optionen fielen für uns buchstäblich ‚ins Wasser‘, da der Wasserfall zu stark und für ein derartiges Abenteuer zu gefährlich war.

Um den Wasserfall aus der Nähe zu betrachten wird ein Eintrittspreis von 12.000 COL = 2,90 Euro fällig. Für eine Klettertour kommt nochmal eine Extra Gebühr hinzu.

Auch hier kommst du am besten mit dem Bus vom Terminalito aus hin. Regelmäßig fahren sie nach Charala. Der Wasserfall befindet sich direkt auf dem Weg, sodass du den Busfahrer nur darüber informieren musst, bereits dort auszusteigen. Pro Richtung kostet der Bus 6.000 COL, bei der Rückfahrt kann es jedoch unter Umständen etwas schwierig werden – einmal pro Stunde sollte eigentlich ein Bus Richtung San Gil vorbeikommen, den du anhalten kannst. Wir hatten leider kein Glück und haben ewig gewartet, bis wir schließlich per Anhalter zurück nach San Gil gekommen sind.

Hormigas Culonas

Wenn du gerne kulinarische Besonderheiten testest, dann solltest du dir diese Spezialität der Region nicht entgehen lassen. Bei den Hormigas Culonas handelt es sich um geröstete Blattschneiderameisen, die es so nur in Santander in Kolumbien gibt. Viele Einheimische genießen diese Kuriosität als Snack zwischendurch.

Wir selbst haben auch mal gekostet – unser Lieblingssnack wird es definitiv nicht, aber probieren muss man ja mal. Der Geschmack hat ein bisschen was von Popcorn, Kaffeesatz und Erdnüssen und sie sind sehr knusprig. Eine kleine Probierpackung bekommst du für ca. 1 Euro an verschiedenen Ständen in San Gil, Barichara, Curiti oder anderen Orten der Region. 

Highlights direkt in San Gil:

  • Parque La Libertad 

Wie jede Stadt in Kolumbien besitzt auch San Gil einen zentralen Platz. Generell ist er nichts besonderes, aber drum herum befinden sich ein paar kleine nette Cafes und der Platz selbst verfügt über eine Grünanlage die zum Flanieren und Beobachten des lokalen Lebens einlädt. 

Der Park ist kaum zu verfehlen, wenn du von deiner Unterkunft aus durch die Straßen schlenderst und kostet auch keinen Eintritt. 

  • Centro Comercial Puente

Von der Altstadt aus, befindet sich direkt auf der gegenüberliegenden Seite des Rio Fonce das Centro Comercial Puente: ein Open Air Einkaufszentrum in dem du ein bisschen bummeln kannst und auf den 3 Etagen auch einen schönen Ausblick auf die Stadt bekommst. 

Die Anlage ist nett hergerichtet, sodass die Mall eine angenehme Abwechslung zu den anderen Unternehmungen drumherum bietet.

  • Cerro de La Cruz

Etwa 1 Kilometer von dem Parque La Libertad entfernt bzw. 600 Meter von dem Centro Comercial Puente befindet sich dieser Aussichtspunkt. Um hierher zu gelangen musst du zunächst ein paar kurze Abschnitte die steilen Straßen hinauf und erreichst schließlich das Kreuz, das beim Cerro de La Cruz über die Stadt ragt. 

Bei den heißen Temperaturen in San Gil kann man bei dem kurzen Spaziergang ganz schön ins Schwitzen kommen, aber der Aufstieg lohnt sich und ist komplett kostenfrei! 🙂

DSC_3543_1280x853
  • Parque Natural El Gallineral

Obwohl du dich mitten in einer Stadt mit etwa 46.000 Einwohnern befindest, musst du nicht weit raus fahren, um in die Natur einzutauchen, ganz im Gegenteil der Parque Natural El Gallineral befindet sich 10 Gehminuten vom zentralen Platz entfernt und bietet eindrucksvolles Regenwald-Flair. Hier kann man es entspannt einen ganzen Nachmittag aushalten, entlang der verwachsenen Wege schlendern, den reißenden Fluss Rio Fonce direkt am Ufer sitzend beobachten, viele verschiedene Pflanzen kennenlernen oder an einem der kleineren Flussläufe verweilen. 

Der Park kostet 6.000 COL Eintritt, was umgerechnet etwa 1,50 Euro sind. 

DSC_3564_640x960

Das waren unsere 11 Tipps für die Aktivitäten in und um San Gil. 

Wir empfehlen dir zusätzlich, dir eine Unterkunft direkt in San Gil zu nehmen. Du kannst zwar auch in den kleineren Orten drumherum übernachten, wie Barichara, doch San Gil ist am lebendigsten, hat die meiste Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten und ist der Verkehrsknotenpunkt – also ideal um von hier sternförmig mit den kostengünstigen Bussen ins Umland zu fahren. Unser Hostel beispielsweise hatte eine top Lage, die Attraktionen der Innenstadt konnten wir wunderbar zu Fuß erreichen und auch zum zentralen Busbahnhof waren es nur 10 Gehminuten. Hier der Link zum Hostal La Casona de Don Juan

Wir hoffen, dir mit dem Artikel eine kleine Inspiration für Kolumbien geben zu können. Bei Fragen zum Artikel oder generell zu Kolumbien schreib uns gerne einen Kommentar!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.